crowdmedia kunden leistungen

Jennifer Nitsch

#TeamOnlineMarketing #MacherinundAnpackerin #OhneZielkeinAngehen #MetabetrachtungderDinge #HermitNeuem #Teamplayerinatitsdefinition

crowdmedia
& ich

Mein zentrales Thema ist die Werbeschaltung für unsere Kunden. Die Konten von Facebook, LinkedIn, Google & Co. sind mein Maschinenraum. Von der Planung über die Umsetzung bis zur Steuerung liegt es mir am Herzen, dass alle Rädchen ineinandergreifen und die gewünschten Resultate erreicht werden.

Jennifer Nitsch

Als Werkstudentin im E-Commerce hat es mich 2013 gepackt: Ich wollte mehr können, mehr wissen und mehr machen in diesem Internet. Also ab in eine Medienstadt und dort Fuß fassen. Als gebürtige Bielefelderin gibt es da eben nur Hamburg. Ich bin gekommen, um zu bleiben. Meine crowdmedia-Familie hat mich aufgenommen und mich ich die Tiefen von Social-Media-Marketing, Content-Marketing und Performance-Marketing eingeführt. Ein kurzer Ausflug in einen Konzern hat mir Know-how im Bereich Webseiten-Relaunch einer großen Publisher-Webseite, E-Mail-Marketing sowie politischer Limitationen beschert, sodass ich heute in all diesen Feldern beraten (bzw. Letzteres gut einschätzen) kann. Am meisten Spaß macht mir jedoch, für unsere Kunden operativ tätig zu sein: Zahlen sind meine Freunde, ich optimiere und entwickle gerne und bin ein Fan von der Vernetzung aller Kanäle, um so viele Daten wie möglich in meine Handlungsempfehlungen und monatlichen Reportings einfließen zu lassen.

Du hast eine neue Idee, die du bisher noch nicht umsetzen konntest? Kein Ding, ich fuchse mich gerne in das Thema rein und wachse mit dir.

  • Bei crowdmedia seit: Oktober 2014 (mit Unterbrechung von Juni 2016 bis Juni 2018).
  • Das wollte ich früher werden: Ganz früher wollte ich den HI-Virus besiegen und mittel-früher Personalerin werden, die Mitarbeiter darin schult, aus ihren Fähigkeiten mehr zu machen, und diese gewinnbringend im Unternehmen einbindet.
  • Das macht mich wahnsinnig: unüberlegte Handlungen, der Satz „das haben wir immer schon so gemacht“ und das Wort „Problem“ – ich habe es komplett aus meinem Wortschatz verbannt. (Ich behebe Limitationen und Hürden.)
  • Das würde ich gerne können: alles – auch wenn es wahr ist, dass aus Fehlern (am meisten) gelernt wird, würde ich gerne alles wissen, um alle Eventualitäten durchgehen zu können, wenn es an Projekte, Entwicklungen und Optimierungen im beruflichen und privaten Leben geht.
Wer ohne Ziel losrennt, weiß niemals, wann er ankommt. Deswegen: Erst die Basis und die Frage nach dem ‚Warum‘ klären. Danach das ‚Wie‘ und das ‚Wo‘ besprechen.